znl-titel
ZNL-Logo

 Topics

STEM

Children have a right to an education in science and technology. It is not about memorizing abstract equations or learning how to operate machines. It is about children gaining a natural understanding of science and technology. The abbreviation STEM groups together the areas of science, technology, engineering and mathematics. A variety of initiatives in Germany support schools and preschools with the composition of effective STEM arrangements. The ZNL accompanies a few of these initiatives with the development of concepts and evaluation of their impact.
In this section you will find projects and evaluations in cooperation with STEM-initiatives.
(Note: the German abbreviation for STEM is MINT)

Current Projects

  • I-S.K.Y.P.E
    Naturwissenschaftliche Fächer sind nicht bei allen beliebt. Schüler beanstanden die Auswendiglernerei von irgendwelchen Fakten und Formeln. Lehrer bemängeln überfrachtete und fragmentierte Lehrpläne. Eine Antwort auf beides fand Wynn Harlen, eine emeritierte Professorin, die über 50 Jahre lang zur Vermittlung von Naturwissenschaften geforscht hat. Sie plädiert dafür die Naturwissenschaften entlang von großen Ideen zu vermittelt. Mit Ideen, die so groß sind, dass sie viele verschiedene Phänomene erklären. Mit Ideen, die aber noch so begreifbar sind, dass selbst Grundschüler sich ihnen nähern können.
    Hier setzt das Projekt I-S.K.Y.P.E an, das im Rahmen von ERASMUS+ von der EU gefördert wird. Dabei entwickelt das ZNL zusammen mit Partnern aus der Slowakei und Tschechien entsprechende Aktivitäten für die Grundschule. Sie sollen diesen roten Faden der großen Ideen zu spinnen beginnen. Auf der Online-Plattform (http://www.i-skype.com) werden die Materialien zum freien Download angeboten.
     


Completed Projects

  • Power4School Projektschulungen (2013 - 2015)
     
  • KiTec Multiplikatorenschulungen (2008 - 2015)
     
  • Zielgruppenanalyse für die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ (2015)
    Das ZNL führte eine qualitative, vergleichende Studie durch. Ziel dieser Studie ist die Untersuchung der Erwartungen und Bedürfnisse der Zielgruppe der pädagogischen Fach- und Lehrkräfte, die Kinder im Alter von drei bis zehn Jahren in Kitas, Horten und Grundschulen beim Forschen begleiten. Die zentrale Fragestellung bezieht sich auf die Passung der Angebote und Materialien der Stiftung zur Zielgruppe des Altersbereichs der sechs- bis zehnjährigen Kinder.
     
  • Netzwerkexploration“: Untersuchung zur Arbeit der Netzwerkpartner und deren Unterstützung durch die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ (2012)
    Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher" engagiert sich mit einer bundesweiten Initiative für die Bildung von Kindern im Kita- und Grundschulalter in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik. Sie unterstützt mit ihren Angeboten pädagogische Fachkräfte dabei, Mädchen und Jungen bei ihrer Entdeckungsreise durch den Alltag zu begleiten.
     
  • Power4School – Schüler entdecken Energie (2011 - 2012)
    Das Thema „Energie: Gewinnung, Verwendung, Einsparung“ hat in der öffentlichen Diskussion an Bedeutung gewonnen. In der Schule wird das Thema „Energie“ vorwiegend fächerspezifisch aufgegriffen (z.B. das physikalische Verständnis von Energie oder das Thema Rohstoffe). Das erschwert Kindern und Jugendlichen, Energie als einen komplexen Prozess zu erkennen ...
     
  • MINT-Atlas 3-10 für Deutschland (2011 - 2012)
    Seit mehreren Jahren werden immer wieder Diskussionen über den Fachkräftemangel entfacht. Um dem Mangel an Nachwuchskräften in den naturwissenschaftlichen und technischen Berufen in Deutschland langfristig entgegenzuwirken, entstanden im letzten Jahrzehnt zahlreiche Projekte und Initiativen. Diese haben sich u.a. zum Ziel gesetzt, Kinder schon früh für MINT-Themen (Mathematik - Informatik - Naturwissenschaften - Technik) zu begeistern und die pädagogischen Fachkräfte bei der Gestaltung sinnvoller Angebote zu unterstützen.
    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat daher einen „MINT-Atlas 3 – 10 für Deutschland“ herausgeben, mit dessen Erarbeitung das ZNL beauftragt war.
     
  • Trainerinnen und Trainer im „Haus der kleinen Forscher“ (2011)
    Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ verfolgt das Ziel, Kindergartenkinder zur aktiven Auseinandersetzung mit naturwissenschaftlichen und technischen Themen zu führen. Die Trainer des „Hauses der kleinen Forscher“ bieten in den regionalen Netzwerken Workshops für die frühpädagogischen Fachkräfte an, die dann die Umsetzung in ihren Einrichtungen beginnen.
     
  • Evaluation: Das „Grüne Klassenzimmer“
    Der Botanische Garten der Universität Ulm bietet erlebnisorientiertes Lernen für Schulklassen im „Grünen Klassenzimmer“ an. Die Schüler bekommen die Möglichkeit durch Beobachten, Anfassen oder Schnuppern viel über unsere heimische Flora und Fauna zu erfahren. Fokussiert wird dabei das Erleben und Erfahren der Umwelt zur Herausbildung einer persönlichen Identität.
     
  • Mathematische und naturwissenschaftlich-technische Bildung im Kindergarten
    Die Fachschule für Sozialpädagogik an der Richard-von-Weizsäcker-Schule in Öhringen hat ein Weiterbildungskonzept mit dem Schwerpunkt Mathematik, Naturwissenschaft und Technik entwickelt. Dazu wurde die Berufsfachschule für Zusatzqualifikationen für Erzieherinnen an Kindergärten eingerichtet (BfQ). Das ZNL hat das Weiterbildungskonzept in seiner Wirkung auf die beteiligten Kindergärten evaluiert.
     
  • Evaluation des online-basierten Lernprogramms "bettermarks" (2009)
    Bettermarks ist ein Online-Lernsystem für Schulmathematik für Schüler aller Altersstufen, Schulformen und Leistungsniveaus. Es wurde von Pädagogen, Programmierern und Mathematikern entwickelt.
     
  • „KiTec" - Kinder entdecken Technik
    Konzeptentwicklung für die technischen Themenfelder der Grundschule Klassen 3 und 4
    Bei dem Projekt ging es um die Entwicklung eines Unterstützungssystems, das zum Ziel hatte, technische Themeninhalte nachhaltig in Bildungseinrichtungen (Hauptzielgruppe: Grundschulen Klassen 3 bis 4) als feste Unterrichtsbestandteile zu implementieren.
     
  • KieWis – Kinder entdecken Wirtschaft (2006 - 2007)
    Die Unternehmen der Wissensfabrik Deutschland (u. a. TRUMPF in Ditzingen und die Wieland Werke in Ulm) bieten Grundschulen eine Kooperation an, in deren Zentrum das Vorhaben „KieWis – Kinder erleben Wirtschaft“ steht. Das ZNL wurde gebeten, die Evaluation der Projekte zu übernehmen.
     
  • “DEMO” – Denken in naturwissenschaftlichen Modellen (2005 - 2007)
    Für den Erkenntnisgewinn in den Naturwissenschaften sind Modelle von zentraler Bedeutung. Bereits im Anfangsunterricht spielen sie eine wichtige Rolle, wenn Kinder Alltagsphänomene mit naturwissenschaftlichen Arbeitsmethoden erforschen.
     
  • Girls’ Day: Wirksamkeit und Folgen für die Berufswahl (2006 - 2007)
    Bei der Berufswahl der Mädchen spielen oft Geschlechterstereotypen eine größere Rolle als Interessen und Kompetenzen. Zudem sind technische und naturwissenschaftliche Berufsbilder den Mädchen oft unbekannt. Der Girls’ Day ist ein Bundesweiter Aktionstag, an dem Mädchen in Betrieben/Einrichtungen einen Überblick über naturwissenschaftlich-technische Berufe erhalten sollen, um das Spektrum für ihre Berufswahl zu erweitern.