znl-titel
ZNL-Logo

Helfen Sie mit, Spiele für die Berufsorientierung zu entwickeln!

Im Projekt „Lernort experimenta Heilbronn“ entwickeln wir Spielstationen für die sogenannte Talentsuche. In der Talentsuche können sich Jugendliche erproben und so mehr über ihre Stärken erfahren – damit hilft die Talentsuche bei der Berufsorientierung.

Noch ist das Zukunftsmusik, denn bevor die Spielstationen wirklich gebaut und ab Frühjahr 2019 im Einsatz sind, müssen wir vielfältige Aufgaben entwerfen und testen. Doch wie fordernd dürfen oder müssen unsere Aufgaben für Menschen zwischen 10 und 24 Jahren sein? Das wollen wir mit den Online-Prototypen herausfinden.

Auf geht’s – diese Spiele wollen dringend erprobt werden:

ZNL - Berufsorientierung

 

Quatschdetektor einfacher - https://www.unipark.de/uc/quatsch03/ - neue Version aktiv seit 23.07.

Was ist Quatsch und was kann in die Zeitung?
Themenbeschreibung: In diesem Quiz geht es um Suchtverhalten und Allergien bei Kindern und Jugendlichen

Mehr zum Quatschdetektor
 

ZNL - Berufsorientierung

 

Quatschdetektor schwieriger - Welche Aussagen sind zulässig und welche sind es nicht? - neue Versionen aktiv seit 23.07

https://www.unipark.de/uc/Quatschdetektor03/ 
Themenbeschreibung: In diesem Quiz geht es um Suchtverhalten und Allergien bei Kindern und Jugendlichen

https://www.unipark.de/uc/Quatschdetektor01/ 
Themenbeschreibung: In diesem Quiz geht es um das Ernährungsverhalten von Kindern und Jugendlichen


Mehr zum Quatschdetektor
 

ZNL - Berufsorientierung

 

Interessenumfrage - https://www.unipark.de/uc/gerne_garnicht/

Wo liegen Deine Interessen? Finde es heraus.

Mehr zur Interessenumfrage 
 

ZNL - Berufsorientierung

Einfühlkino - https://www.unipark.de/uc/kino/

Was geht in diesen Leuten vor?


Mehr zur Einfühlkino 

 


 

Mehr zum Projekt
Insgesamt wird die Talentsuche 25 Stationen umfassen, von denen wir 14 vorab über Online-Prototypen erproben möchten. Auf dieser Seite finden Sie daher im Sommerhalbjahr 2018 laufend Aktualisierungen und Hinweise auf neue Spielstationen.
Basis für das Konzept der Talentsuche bildet das sogenannte RIASEC-Modell von John Holland, das in der Berufsorientierung und der entsprechenden Forschung seit Jahrzehnten weit verbreitet ist. Das RIASEC-Modell postuliert sechs verschiedene Typen:

ZNL - RIASEC

Die Spiele der Talentsuche bilden jeden der sechs Typen über vier Spiele ab, dazu kommt ein 25. Spiel, indem Berufsinteressen übergreifend abgebildet werden. Zentral für die Talentsuche ist also, dass sehr viele unterschiedliche Fähigkeiten erhoben und rückgemeldet werden.

Über das Konzept der Talentsuche ist ein Artikel in der Zeitschrift für Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis erschienen:
Bauer, A., Sichau, C., & Hille, K. (2018). Berufsorientierung im Science Center. Potenziale des RIASEC-Modells zur handlungsorientierten Erkundung berufsbezogener Fähigkeiten. BWP Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 47(2), 47-50. URL:  https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/bwp/show/8679

 

 


 

Praktisches für Lehrkräfte
Als Lehrkraft (oder andere Person, die mit Jugendgruppen o.ä. arbeitet) können Sie die Talentsuche zur Berufsorientierung besonders unterstützen, indem Sie unsere Spiele mit kompletten Klassen erproben. Hier ein paar praktische Tipps:

  • Probieren Sie die Aufgaben am besten im Computerraum Ihrer Schule vorab selbst aus.
  • Selbstverständlich können Sie mehrere Spiele kombinieren, sodass eine Schulstunde gefüllt werden kann.
  • Datenschutz: die Bearbeitung der Spiele läuft völlig anonym, wir bitten lediglich um Angaben zu Geschlecht (freiwillig) und Klassenstufe.
  • Die Aufgaben sollten immer alleine bearbeitet werden.
  • Wenn mehrere Personen nacheinander denselben Computer nutzen, kann es zu der Meldung „Sie haben bereits an der Befragung teilgenommen“ kommen.  Das ist eigentlich ein Schutz, damit eine Person nicht mehrmals teilnehmen kann. Daher bitte nach jeder Teilnahme den Browser (Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome etc.) schließen. Dann den Link erneut aufrufen. Wenn das nicht reicht: die temporären Dateien im Cache löschen (bei Mozilla Firefox: Extras / Einstellungen / Datenschutz & Sicherheit -> Chronik und Zwischengesoeicherte Webinhalte löschen). Wenn das nicht reicht: bitte den Rechner neustarten.

 

 


 

Mehr zum Quatschdetektor (Scientific Literacy/naturwissenschaftliche Kompetenz)
In vielen Lebensbereichen sind wir gut beraten, wenn wir sinnvolle Schlussfolgerungen von unzulässigen Behauptungen unterscheiden können. Also auch Quatsch als solchen erkennen. Beim Quatschdetektor sehen die Spieler grafisch aufbereitete Ergebnisse aus Befragungen zu unterschiedlichen Themen. Zu jeder Grafik gilt es sechs Behauptungen kritisch zu prüfen: darf das in die Zeitung oder kommt das in den Müll?
Hier die Links zum Quatschdetektor:

Nacheinander werden jeweils drei Grafiken gezeigt. Für jede richtig zugeordnete Aussage gibt es einen Punkt, am Ende wird die insgesamt erreichte Punktezahl zurückgemeldet. Für das gesamte Quiz benötigen die SchülerInnen je nach Alter und Niveau etwa 10 bis 20 Minuten. Die Aufgaben kommen in einer Zufallsreihenfolge, so dass keiner beim anderen abkucken kann.
Aufgaben mit Lösungen als PDF (zu den Versionen vom 23.07.) für die einfachere Version, die schwierigere Version mit dem Thema Suchtverhalten und Allergien und die schwierigere Version mit dem Thema Ernährungsverhalten.

 

Mehr zur Interessenumfrage
Wo liegen meine Interessen? Welchen Tätigkeiten gehe ich gerne nach?  Dies soll die Interessenumfrage zeigen.
Es erscheinen immer 6 Tätigkeiten, die in einer bestimmten Situation (z.B. in einer Werkstatt) ausgeübt werden können. Die Aufgabe besteht darin, eine Tätigkeit auszuwählen, die man in der vorgegebenen Situation am liebsten machen würde und eine Tätigkeit auszuwählen, die man in dieser Situation auf keinen Fall machen möchte.
Hier der Link zur Interessenumfrage

Für die gesamt Umfrage benötigen die Schüler/innen etwa 15 Minuten. Die Situationen erscheinen in zufälliger Reihenfolge, so dass keiner beim anderen abschauen kann.
Für die Interessenumfrage muss Adobe Flash Player installiert sein. 
Als Browser empfehlen wir Internet Explorer und Google Chrome.

 

Mehr zur Einfühlkino
Was geht eigentlich in meinem Gegenüber vor? Vor allem in sozialen Berufen ist Einfühlungsvermögen gefragt. Denn: was für mich gilt, muss für einen anderen Menschen noch lange nicht gelten.
Das Einfühlkino beginnt mit einer kurzen Vorstellung einer fremden, interessanten Person. Darauf folgen etwa 10 Fragen zu unterschiedlichen Situationen, in denen sich diese Person befindet.
Hier der Link zum Einfühlkino.

Insgesamt werden im Einfühlkino drei sehr unterschiedliche Personen vorgestellt: eine Extrembergsteigerin, ein sogenannter Analog-Astronaut und eine Paralympic-Schwimmerin. Mit welcher Person das Einfühlkino beginnt, entscheidet der Zufall. Für das Quiz zu einer Person benötigen die SchülerInnen etwa 10 bis 15 Minuten. Am Ende können die SchülerInnen entscheiden, ob sie noch eine weitere Person kennen lernen möchten oder das Spiel beenden möchten. Die Antworten kommen in einer Zufallsreihenfolge, so dass keiner beim anderen abkucken kann.